Konzeption

 

Kindertagespflege

 

 

Liebe Eltern, liebe Interessierte meiner Arbeit,

 

hiermit stell ich mich und meine Arbeit vor und gebe einen Einblick über meine Einstellungen, Werte und Fähigkeiten wieder. Auch werde ich ihnen meine Motivation darstellen und warum ich mich für diese Arbeit entschieden habe. Ich wünsche ihnen viel Spaß beim Lesen. Für Fragen stehe ich Ihnen selbstverständlich auch persönlich zur Verfügung.

 

 

 

Über mich

 

Mein Name ist Karin Wickersheim und bin am 19.09.1984 geboren.

Mit meinem Mann habe ich 4 Kinder die 2001, 2006, 2010 und 2011 geboren sind. 

Ich bin eine ausgebildete Kinderpflegerin und habe bei der Arbeit in Kindergärten, unterschiedlichsten Konzepten kennengelernt und nach ihnen gearbeitet.

 

Auch engagiere ich mich seit 2016 ehrenamtlich bei den Pfadfindern Royal Rangers.

Bei der Sozialstation Kandern habe ich 1,5 Jahre als Nachbarschaftshilfe, mit älteren, unter anderem auch an Demenz erkrankten Menschen und behinderten Kindern gearbeitet.

 

Als Tagesmutter ist es mir möglich mich mehr auf das einzelne Kind zu konzentrieren, es in seinen Interessen und Neugierden zu stärken und jedem einzelnen zu helfen, sich optimal zu entwickeln.

Dies ist in der Kindertagespflege sehr gut möglich, da der Betreuungsschlüssel eins zu fünf ist.

Das bedeutet, ich als geprüfte, qualifizierte Tagespflegeperson betreue höchstens 5 Kinder gleichzeitig.
In so einem familiären Rahmen ist es gut möglich, sich auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes einzulassen.

 

Ich möchte in meiner Arbeit die positiven Auswirkungen, die das Zusammenleben mit Tieren im Alltag, für die Entwicklung der Kinder bringen, nutzen. Deshalb binde ich meine Tiere in die Bildung und Betreuung der Kinder ein. Darum werden wir, wann immer es möglich ist, draußen sein.

 

Auch biete ich für Kinder mit erhöhtem Betreuungs- und Förderbedarf (körperliche oder geistige Einschränkungen) wenn möglich einen Platz an. Es ist für jedes Kind eine Bereicherung, wenn es Inklusion erleben und leben darf.

Die christlichen Feste der Bibel will ich mit den Kindern in meiner Kindertageseinrichtung erleben und feiern. Es ist mir eine Freude biblische Geschichten mit den Kindern zu erkunden.

Ich arbeite nach dem Orientierungsplan für Bildung und Erziehung in Baden-Württemberg.

Mit dem Jugendamt und dem Wunderfitz Fachdienst für Kindertagespflege in Weil am Rhein eng zusammen.

 

Rahmenbedingungen

 

In der Kindertagespflege Karin´s Arche werden Kinder im Alter von 6 Monaten bis

10 Jahren betreut.

Je nach Belegung stehen 3-5 Plätze zur Verfügung.

 

Für Kinder mit erhöhtem Betreuungsbedarf werden 1,5-2 Plätze je nach Aufwand berechnet. Es werden höchstens 2 Kinder mit erhöhtem Bedarf gleichzeitig aufgenommen.

 

Auch die Kosten richten sich nach dem Betreuungsbedarf.

Die Wirtschaftliche Jugendhilfe fördert pro Kind pro Stunde 6,50 € und auch die Gemeinden beteiligen sich bis zu 3 € pro Kind pro Stunde an den Kosten.

So kann eine Betreuung fast vollständig gefördert werden.

 

Nähere Information dazu gebe ich gerne bei einem persönlichen Kennenlerngespräch.

 

Die Betreuungszeiten sind von Dienstag bis Freitag 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Montags ist die Arche geschlossen.

 

5 Wochen im Jahr ist die Arche im Urlaub.

Der Urlaubsplan wird im November für das folge Jahr bekannt gegeben.

Die Wochen liegen meistens in den Schulferien.

Zusätzlich werden 5 bewegliche schließ Tage für Weiterbildungen im Jahr genutzt, die in Absprache mit den Eltern eingeteilt werden.

 

Pädagogische Ziele in Karins Arche

 

 

Als Kindertagespflege hat die Arche einen Bildungs- und Erziehungsauftrag mit pädagogischen Zielen. Aus diesem Grund arbeite die Arche nach dem Orientierungsplan. In diesem gibt es 6 Bildungs- und Entwicklungshelfer, die sich mit den Motivationen des Kindes kreuzen.

Quelle: Orientierungsplan

 

Die verschiedenen Bereiche wirken meistens ineinander über und können sich kaum voneinander trennen lassen. Alle Bereiche sollen in der ganzheitlichen Förderung berücksichtigt und bedient werden.

 

In Karin´s Arche werden in vielen verschiedenen Bereichen Aktivitäten angeboten, mit dem Ziel, dass sich die Kinder positiv entwickeln können.

 

Zum Beispiel:

Das freie Spielen erfordert und schult:

  • Entscheidungsfähigkeit „für welches Spielzeug entscheide ich mich“

  • Konzentration auf sein Spiel

  • Feinmotorik (z.B. beim Lego bauen)

  • Fantasie (z.B. im Rollenspiel)

  • Kognitive Fähigkeiten „ich denke mir ein Spiel aus und beziehe andere mit ein)

  • Usw.

 

Das Musizieren und Singen, schult das Gehör und animiert zum Sprechen und Singen.

- Sprachentwicklung

- Taktgefühl

- Förderung des Gemeinschaftsgefühls

 

Das gemeinsame Essen fördert das Zusammengehörigkeitsgefühl.

 

Beim Erleben von Bibelgeschichten erfahren die Kinder, dass es noch etwas Größeres als sie gibt. Die Kinder erfahren, dass sie geliebt und angenommen sind. Das gibt ihnen Sicherheit und Geborgenheit.

 

Erleben und versorgen von Tieren im Alltag:

Tiere strahlen eine besondere Faszination auf Menschen aus. Die unvoreingenommene Art von Tieren ist bemerkenswert. Den Tieren ist es egal ob ein Mensch behindert ist oder nicht, egal welcher Herkunft oder welcher Religion der Mensch angehört. Im Gegenteil: Tiere spüren, ob ein Mensch traurig oder krank ist. Sie versuchen den Menschen zu trösten. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Menschen schneller gesund werden, wenn sie Kontakt zu Tieren haben.

 

Die Kinder werden in alle notwendigen Tätigkeiten rund um die Tierhaltung eingebunden. Je nach ihren Möglichkeiten. Der Spaß daran liegt im Vordergrund. Sie erleben hautnah die Entstehung und Geburt der Lämmer, das Legen von Eiern und das Schlüpfen von Küken.  Die Kinder helfen bei der Versorgung und Pflege. Beim gemeinsamen Spazierengehen mit den Hunden und Schmusen mit den Katzen werden Beziehungen mit den Tieren geknüpft.

 

Was kann beim Erleben und versorgen eines Tieres bewirkt werden:

Tiere als Impulsgeber

  • Förderung des allgemeinen Wohlbefindens, Stressabbau

  • Förderung der Körper- und Sinneswahrnehmung/ mit allen Sinnen erleben, spüren, riechen, tasten, schmecken, hören

  • Entspannung und Senkung des Muskeltonus

  • Förderung der Reaktionsfähigkeit und Koordination/ Geschicklichkeit/ Gleichgewichtssinn

  • Förderung der Grob- und Feinmotorik/ Ausdauer und Kraft

  • Emotionale Stabilisierung und Abbau von Ängsten

  • Anregung kognitiver Fähigkeiten

  • Steigerung der Aufmerksamkeit

  • Förderung der Lernmotivation

  • Sprachanregung

  • Aggressionsminderung

  • Förderung sozialer Kontakte/Bindungen

  • Förderung der Interaktion/ Kommunikation/ Blickkontakt

  • Der Umgang mit Tieren fördert Respekt vor Lebewesen, Rücksichtnahme,Einfühlungsvermögen, Achtsamkeit, Barmherzigkeit, Ehrfurcht, Mitgefühl und Verantwortungsgefühl

  • Mehr Mut in die eigenen Leistungen/Erfolgserlebnisse

  • Mehr Selbstbewusstsein/ Stolz

  • Wahrnehmung des eigenen Körpers

  • Kompetenzen des Lebens wie Wachstum, Veränderung, Vergänglichkeit, Geduld, Kontinuität erleben

  • die Elemente und Jahreszeiten begreifen

  • Stärkung der nonverbalen Kommunikation

  • Stärkung der Beobachtungsfähigkeit

  • Intuition und Reflexion

  • Persönlichkeitsentwicklung

 

Was auch ein wichtiger Aspekt in unserer heutigen Zeit ist, dass die Kinder den Umgang und Wertschätzung mit der Natur lernen. Welche Auswirkungen ein nachhaltiges Leben hat und welche Gefahr darin liegt, wenn kein Umweltschutz betrieben wird.

 

Dies war nur ein kleiner Einblick natürlich gibt es noch viel mehr.

 

 

 

Ziele der Inklusion


Inklusion ist die Möglichkeit, Kindern schon im jungen Alter zu zeigen, dass es normal ist, dass jeder Mensch anders ist, egal ob mit oder ohne Behinderung.
Indem von Anfang an keine Separation von Menschen stattfindet, wachsen Kinder mit dem Wissen auf, dass jedes Individuum auf seine eigene Art dazu gehört, und kein Kind sich der Gruppe genau anpassen muss, sondern viel mehr als selbstverständliches Mitglied eines Ganzen, bestehend aus vielen verschiedenen Kindern, angesehen wird. Kinder mit Behinderung erfahren so, dass sie immer dazugehören werden und fühlen sich sowohl angenommen als auch akzeptiert.

Inklusion betrachtet alle Menschen als gleichberechtigte Individuen, die von vornherein und unabhängig von persönlichen Merkmalen oder Voraussetzungen Teil des Ganzen sind.

Lage und Größe der Arche

 

Karin´s Arche liegt in einem kleinen Dorf Namens Hammerstein, 4 km vor Kandern, etwa 10 Fahrminuten von Lörrach entfernt. Das Dorf ist von Wiesen und Feldern umgeben. Auf 3-4 Wiesen befinden sich die Ziegen und Schafe der Arche, die regelmäßig mit den Kindern besucht werden.

 

Das Einfamilienhaus, in der sich die Räumlichkeiten der Arche befinden, steht am Dorfrand, inmitten eines Umzäunten Gartens mit allerlei Obstbäumen und Gemüse Hochbeeten. Ebenso befindet sich im Garten das Hühnerhaus mit dem Hühnergarten.

 

Im extra angelegten Tageskindergarten befindet sich das große Trampolin, eine Spielecke mit Sandkasten und Spielhaus, einer Nestschaukel, Matschtisch und einem Marktstand zum Spielen.

 

Im Haus steht für die Kinder ein eigenes Spielzimmer zur Verfügung, in dem immer wieder verschiedene Spielsachen bereitstehen. In diesem, eigens für die Tageskinder eingerichteten Zimmer, lassen sich mit ein paar Handgriffen die Krippenbetten, für die Kinder aufstellen, um den Mittagesschlaf oder die Mittagsruhe gemütlich darin zu verbringen.

Im geräumigen Wohnzimmer gibt es genug Platz, um zum Beispiel eine große Duplo Eisenbahn Landschaft aufzubauen oder ein Abenteuer Parkour. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

 

Die Spielsachenauswahl ist groß und wird regelmäßig ausgetauscht, je nach Vorlieben der Kinder. Es werden den Kindern immer wieder neue Spielsachen in einer überschaubaren Menge angeboten und der Rest wandert für ein paar Wochen auf den Dachboden. So sind die Kinder nicht von einem Überangebot von Spielsachen überfordert und wissen nicht mehr was sie spielen sollen. Und wenn so ein Teil, das man ganz vergessen hat, wieder vom Dachboden herunter wandert, ist die Freude umso größer und das Spielzeug ist wieder interessant.

 

Gerne Sammeln wir auch bei unseren Spaziergängen Naturmaterialien, die unseren Spielsachenfundus erweitern.

 

Die geräumige Küche mit dem einladenden Essbereich, neben dem Spielzimmer, lädt zum gemeinsamen Kochen und Essen ein. Am Familien Esstisch steht eine für die Kinder selbst zu besteigende Sitzbank, so dass sie bequem am großen Tisch sitzen können.

Für die jüngeren Kinder steht stets ein Hochstuhl bereit.

 

Angrenzend an der Küche befindet sich das Bad, in dem die Kinder, wenn sie groß genug sind, auf die Toilette gehen können und sich mit Hilfe eines Hockers die Hände waschen können.

 

 

Die sanfte Eingewöhnung in Karins Arche

 

Ich arbeite nach dem Berliner Modell. Entwickelt wurde es in den 1980er Jahren am Berliner INFANS Institut für angewandte Sozialisationsforschung/Frühe Kindheit e.V.  von Hans-Joachim Laewen, Beate Andres und Éva Hédervari-Heller. Es handelt sich bei diesem Modell um eine sanften Schritt-für-Schritt Eingewöhnung. Sie ruht auf zwei Säulen: Bezugspersonen und Behutsamkeit.


Diese Art der Eingewöhnung dauert in der Regel 3 Wochen, kann aber von Kind zu Kind variieren. Das Tempo bestimmt am Ende das Kind und ist individuell angepasst. Je nach Temperament, bisherigen Bindungserfahrungen und individuellem kindlichem Verhalten dauert eine Eingewöhnung unterschiedlich lang.

In den ersten drei Tagen der Eingewöhnung besucht das Kind die Arche nur mit einem Elternteil zusammen und nur für kurze Zeit. In der Regel startet man mit ein bis zwei Stunden. In dieser Zeit wird vorsichtig, eine Beziehung zum Kind aufgebaut. Die Eltern verhalten sich eher passiv, abwartend und schauen zu, übernehmen aber noch das Wickeln und das Essen.

Der erste Trennungsversuch findet am vierten Tag Statt. Sie lassen Ihr Kind für ca. eine halbe Stunde allein in der Arche, sind bei Problemen aber erreichbar. Falls alles gut funktioniert hat, werden die Abwesenheitszeiten in der darauffolgenden Woche entsprechend verlängern, bis die emotionale Bindung zwischen dem Kind und der Tagesmutter so weit ist, dass es sich von ihr ohne Probleme innerhalb von ein paar Minuten beruhigen und trösten lässt und das Kind die Tagesmutter somit als Bezugsperson akzeptiert hat.

 

Essen in der Arche

 

Einen zuverlässiger Lieferant, von frischem Obst, Gemüse, Eiern und Broten in Bio Qualität versorgt die Arche mit Lebensmitteln und trägt so zur gesunden Ernährung ihrer Kinder bei.

Gerne können sie sich selbst ein Bild von diesem Betrieb machen.

Anbei die Homepage: www.pro-bio-abo.de

 

Zum Frühstück stehen den Kindern verschiedene Müslis zur Verfügung, mit verschiedenem Obst und dazu Milch oder Jogurt. Auch Brot mit selbstgemachter Marmelade gibt es ab und zu.

Zum Mittag wird frisch gekocht, gerne dürfen die Kinder dabei helfen.

Der Speiseplan wird nach Saison und der gelieferten Produkte erstellt.

 

Zum Trinken wird Wasser und Tee in den verschiedensten Varianten angeboten. Selbstgemachten Apfelsaft gibt es zum Mittag gemischt mit Wasser oder Sprudel. Ab und an gibt es auch mal andere Säfte.

Besondere Ernährungsformen können besprochen werden.

 

Grundsätzlich wird darauf geachtet alle Lebensmittel Regional und ohne Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Konservierungsmittel oder sonst irgendwelchen künstlichen Stoffen zu beziehen.

Der Umwelt zuliebe, wird versucht unnötige Verpackungen zu vermeiden.

 

 

Hygiene in der Arche

 

In der Arche wird nach der Hygiene- und EU-Lebensmittelhygiene-Verordnung für Kindertagespflegepersonen gearbeitet.

 

Durch den Kontakt und das Versorgen der Tiere in der Arche, bei denen die Kinder aktiv daran beteiligt sind, wird es immer wieder vorkommen, dass die Kinder schmutzig werden. Darum sollten die Kinder Kleidung anziehen die schmutzig werden kann, oder sie brauchen Wechselkleidung, damit sie sich umziehen können. Es gibt auch die Möglichkeit „Stall Kleidung“ zu deponieren. Regelmäßig werden die Hände mit Seife gewaschen.

Matschhose und Gummistiefel sind unverzichtbar, wenn das Wetter mal nicht so großartig ist.

 

 

Exemplarischer Tagesablauf in der Arche

 

Die Zeitangaben sind Richtwerte. Sie sind abhängig vom aktuellen Tagesgeschehen, Gruppendynamik, den Witterungsverhältnissen und den Bedürfnissen der Kinder und Eltern. Auch wird mit den Kindern immer wieder musiziert und gesungen, gebastelt und gemalt so wie Entdeckungen und Experimente gemacht.

Nach den Jahreszeiten werden verschiedene Projekte z. B. „vom Ei zum Huhn“ oder „Was kann man alles mit Wolle machen“ und noch vieles mehr rund um die Tier- und Pflanzenwelt. Bilderbuchbetrachtungen gehören genauso dazu wie biblische Geschichten in Kinderbibeln zu entdecken.

 

Ab 8:00 Uhr    öffnet Karins Arche die Türe. Ein ruhiger Tagesbeginn ist wichtig.

 

9:00 Uhr          gemeinsames Frühstück

 

9:45 Uhr          rausgehen: mit den Hunden laufen und die Tiere versorgen

 

10:00 Uhr        beginnt die Freispielzeit im Haus oder bei schönem Wetter im Garten

 

10:45 Uhr        gemeinsames aufräumen, anschließend werden Geschichten erzählt, oder Bilderbuchbetrachtungen gemacht

 

11:00 Uhr        Mittagsschlaf oder Mittagsruhe, wenn die Kinder möchten, können sie gerne noch Bücher anschauen

 

12:00 Uhr        Mittagessen Kochen

 

12:30 Uhr        gemeinsames Mittagessen

 

13:00 Uhr        Freispielzeit

 

14:00 Uhr        Rausgehen mit den Hunden

 

14:30 Uhr        Zurück am Haus entweder spielen im Garten oder im Spielzimmer

                        Zeit für Angebote wie basteln, Experimente, usw…

 

16:30 Uhr        gemeinsames Aufräumen je nach Bedarf umziehen  

 

17:00 Uhr        Abholzeit

Rituale in Karins Arche

Vor dem Essen beten wir zusammen oder sagen zusammen einen biblischen Tischspruch auf wie zum Beispiel:

Jedes Tierlein hat sein Essen,

jedes Blümlein trinkt von dir,

hast auch unser nicht vergessen,

lieber Gott wir danken dir.

 

Geburtstage werden gefeiert und mit Liedern und Kerzen begleitet.

Ostern, Pfingsten, St. Martin, Nikolaus und Weihnachten werden gefeiert und wir beschäftigen uns eingehend mit diesen Themen, warum wir diese Feste feiern.

Bibelgeschichten werden immer wieder aufgegriffen und in anschaulicher Form kindgerecht und liebevoll an die Kinder weitergegeben.

 

 

Zusammenarbeit mit den Eltern

 

Wichtige kurz Informationen können beim Bringen und Abholen besprochen werden. Längere Gespräche sollten bei einem Gesprächstermin besprochen werden.

Konstruktive Kritik ist wichtig und willkommen und es wird immer versucht in der Arbeit den Eltern entgegenzukommen.

Bei Fragen stehe ich immer zu Verfügung oder auch der Fachdienst Wunderfitz.

 

 

Der Abschied aus der Arche

 

Wenn ein Kind die Arche verlässt, wird es rechtzeitig besprochen und geplant. In der Gruppe mit den anderen Kindern wird es thematisiert, dass ein Kind uns bald verlassen wird. Am letzten Tag wird eine kleine Abschiedsfeier gemacht und dem Kind werden Wünsche auf den neuen Lebensweg mitgegeben so wie ein persönliches Portfolio mit gemaltem, gebasteltem und Fotos vom Kind.

 

 

Kosten und Fördermöglichkeiten

 

Die Kindertagespflege kann durch das Landratsamt/Fachbereich Jugend und Familie finanziell gefördert werden – unabhängig vom Einkommen. Auch die Kommunen unterstützen die Familien finanziell. Informationen zum Kostenbeitrag und zur Antragstellung geben Ihnen der Fachbereich Jugend und Familie/Wirtschaftliche Jugendhilfe oder die Fachdienste Kindertagespflege.

 

Landratsamt Lörrach, Fachbereich Jugend & Familie im Sachbereich Wirtschaftliche Jugendhilfe

Palmstr. 3, 79539 Lörrach

Telefon: 07621/410-0

 

Familienzentrum Wunderfitz e.V.

Fachdienst Kindertagespflege

Gustave-Fecht-Str. 25/2

79576 Weil am Rhein

s.scherer@wufi-weil.de

Tel.  0049 7621 93688 50

 

Fort- und Weiterbildungen

 

 

"Lernen ist wie Rudern gegen den Strom.

Sobald man aufhört, treibt man zurück."

Benjamin Britten

 

 

 

 

 

 

Ich nehme regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen teil, in den verschiedensten Bereichen zum Thema Umgang und Förderung von Kindern. Auch persönlich bin ich immer wieder daran interessiert mich zu reflektieren, weiter zu entwickeln und zu schulen.

Regelmäßig frische ich meinen Erste-Hilfe-Kurs auf.

Für die Weiterbildungen etc. werden die 5 beweglichen Schließungstage genutzt.

 

 

 

 

Erstellt am 08.01.2020

Überarbeitet am 11.11.2021